Kinesiologie am Pferd

Kinesiologie am Pferd

Kinesiologie und Osteopathie

Das sprichwörtliche „Hand auflegen“ ist trotz mancher Vorbehalte keine Hexerei, sondern steht in einer Jahrtausende alten Tradition – zumindest im fernen Osten, denn es geht um Energien, die man mit etwas Übung wirklich fühlen kann. Die westliche Schulmedizin öffnet sich heutzutage immer mehr den alternativen Heilmethoden, weil diese darauf abzielen, Gesundheit zu erhalten, statt Krankheitssymptome zu bekämpfen. Beide Heilmethoden sollten Hand in Hand miteinander gehen.

Osteopathie

Daher ist es nicht verwunderlich, dass abgesehen von der Traditionellen Chinesischen Medizin und dem Ayurveda auch neue Wege in der Medizin gesucht und gefunden werden. Die Osteopathie existiert seit 1874 und wurde 1942 in den USA offiziell anerkannt. Der Osteopathie gelingt es, mit minimalen Einwirkungen durch den Heiler, blockierte Gelenke oder Wirbel so zu beeinflussen, dass der Patient die Bewegung selbst ausführt, die eine Blockade löst. Dabei arbeitet der Ostheopath ausschließlich mit seinen Händen, animiert Bewegungen an einer ganz bestimmten Stelle, so dass Heilung wie von Geisterhand geschieht.

Eine weitere Technik ist das „Halten“ des Wirbels für etwa zehn Sekunden, bis sich ein Gefühl von „loslassen, entspannen“ einstellt. Danach wird der Wirbel in die Richtung bewegt, die vorher blockiert war. Dies geschieht ganz sanft, nur einmal und es darf nicht zu viel Druck ausgeübt werden!

Ein Verrenken und Einrenken gibt es in der Ostheopathie nicht. Aber der Osteopath heilt nicht nur mit seinen Händen, er erspürt damit auch Blockaden. Mit etwas Übung kann ein blockierter Wirbel festgestellt werden, in dem man mit den Fingern sanft Wirbel für Wirbel zu beiden Seiten bewegt. Ist der Wirbel frei, ist ein feines Schwingen zu spüren. Ist der Wirbel blockiert, ist diese Bewegung nicht spürbar. Dabei werden immer auch die beteiligten Muskeln, das entsprechende Organ und das umliegende Bindegewebe betrachtet.

Kinesiologie

Auch in der Kinesiologie geht es um unsere Hände, aber hier sollen die Hände vor allem fühlen und energetische Schwingungen erspüren. Denn mit der Kinesiologie werden die Selbstheilungskräfte des Patienten aktiviert. Blockaden, die als Krankheit zu verstehen sind, werden gefunden und aufgelöst: Der Körper kann wieder in die Gesundheit finden. Das Werkzeug zum Auffinden der Blockaden ist der Muskeltest. Alle Muskeln des Körpers reagieren sehr sensibel auf unsere Gefühle und Stimmungen; deshalb können sie uns erstens Auskunft geben und zweitens durch positive Gefühle auch in eine positive Schwingung gebracht werden.

Was liegt nun also näher als diese beiden Behandlungsmethoden zu kombinieren? Das hat folgende Vorteile: Mit Hilfe des Muskeltestes finde ich die genau richtigen Stellen, um die Impulse zum Lösen der Verspannung zu setzen. Dadurch erfolgt die Behandlung sehr zielorientiert, da sie nur absolut notwendige Korrekturen vornimmt.

Nicht selten kann mit Hilfe der Kinesiologie die Ursache der Problematik unmittelbar behandelt werden. Auch können alle Veränderungen, die vorgenommen wurden, so gefestigt werden, das sie in der neuen Position bleiben. Und da die Muskel- und Organstruktur bei Säugetieren sehr ähnlich ist, funktioniert diese Methode nicht nur beim Menschen, sondern auch bei Pferden, die im hohen Ausmaß von einer ostheopathischen bzw. kinesiologischen Behandlung profitieren.

Behandlung von Pferden

Pferden tut die Behandlung gut
Pferden tut die Behandlung gut

Pferde begleiten den Menschen schon viele, viele Jahre. Sie tragen uns durch Kriege, helfen uns beim Ackerbau, sie nähren uns, und sie sind unsere Freizeit- und Sportpartner. Nicht immer sind die Haltungsbedingungen optimal, oft werden Pferde einfach nur als Gebrauchsgegenstand oder Prestigeobjekte gehalten. Die Seele und die Gefühle bleiben dabei auf der Strecke und es stellen sich Krankheiten ein. Immer mehr Allergiker, chronische Durchfallpatienten, Ekzemer, durch falsches Reiten entstehende Schiefstellungen, Sättel die nicht passen begegnen mir in meinem Pferdealltag.

Ich kann Ihnen und Ihrem Pferd helfen, wieder ins Gleichgewicht zu finden: Der Durchfall verschwindet, die Sommerräude ist vergessen, der Beckenschiefstand ist behoben und das Pferd geht wieder locker und mit raumgreifenden Schritten durch die Dressurlektion oder über den Springparcours.

Es ist mir jedoch wichtig, diese einzigartigen und anmutigen Lebewesen individuell und ganzheitlich zu behandeln, denn Gefühle, Gedanken und Körper sind nicht nur bei Menschen, sondern auch bei Tieren eine Einheit. Glaubenssätze wirken auf deren körperliche Empfindungen genauso ein wie Ängste und Abneigungen.

Weitere Behandlungsmethoden

Behandlungserfolg mit unterschiedlichen Methoden
Blutegel-Therapie

Zum Auflösen von falschen Einstellungen, Gedanken- und Gefühlsmustern schöpfe ich aus einem umfangreichen Repertoire an Behandlungsmethoden. Ich nutze Klang und Farben wie auch die Homöopathie und verwandte Ansätze wie Schüsslersalze oder Blütenessenzen. Neben einer Blutegeltherapie, die z.B. bei Entzündungen sehr wirksam ist, helfen Massagen dem vierbeinigen Patienten dabei ,erst körperlich und dann auch seelisch loszulassen.

Blockaden gibt es übrigens nicht nur an der Wirbelsäule oder den Gliedmaßen – auch die Schädelplatten können betroffen sein, so dass das Tier auch von der craniosakralen Therapie profitiert. Und die traditionelle chinesische Medizin darf nicht fehlen im Behandlungsrepertoire, indem Meridiane und Chakras ausgeglichen werden.

Bei folgenden Schwerpunkten ist aber vor allem die Kinesiologie angezeigt:

  • Talente entdecken und fördern
  • Wiederfinden der eigenen Lebenskraft und der eigenen Lebensfreude
  • Konzentrationsstörungen, Lernschwierigkeiten und Prüfungsstress (Blackout), Lese- und Rechtschreibschwäche
  • Schmerzen, Migräne, Allergien, Asthma, Übergewicht, Schleudertraumata, Tinnitus, Depressionen und anderem mehr, aber auch bei psychosomatischen Beschwerden
  • seelische Belastungszustände im privaten, beruflichen oder schulischen Alltag (beispielsweise bei Trennungsstress, Mobbing, Schlafstörungen, Hyperaktivität)
  • Abbau von Ängsten, Süchten, Ticks und Phobien

Es geht in meiner Behandlungsrepertoire nicht um das Erstellen von Diagnosen, sondern darum die Selbstheilungskräfte des (vierbeinigen) Patienten zu aktivieren.

Nutzen Sie mein Fachwissen, meine Empathie und meine Leidenschaft für Pferde. Auch Esel sind bei mir herzlich willkommen!

Und ob Sie es glauben oder nicht: Manchmal geschehen eben doch noch wahre Wunder!

Auch Esel sind bei mir willkommen!
Auch Esel sind bei mir willkommen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.